Frank


Frank
Haare im Wind

Haare im Wind. Als französischer Poitou-Esel-Mix hat Frank langhaarige Anteile. Die hängt er gern in den Wind. 

Er liebt die Freiheit und ist ein lustiger Geselle. Kämmen unerwünscht. Er findet Dreadlocks super. Sagt er. 

Seine Stimme ist stark und melodisch und er nutzt sie öfter als seine Kollegen. Er wollte mal Rockstar werden. 

Ganz vorn in der Gruppe gehen ist sein Ding. Hauptsache schneller als die anderen. Mal quieken und einen Freudensprung zwischendurch, muss drin sein. 

Dabei ist Frank nie böse. Einfach nur überdurchschnittlich lebensfroh und lustig. Total neugierig erkundet er jeden Winkel. Auf 5 cm an die Hundeschnauze, die man nicht kennt; ein Indianer kennt keine Angst. 

Probieren geht über Studieren. Er muss alles wissen, jeden kennen und auch mal geprobt haben wie das so läuft. 

Frank besticht durch seinen Esel-Charme. Allerdings muss man ihm Grenzen setzen. Anweisungen durchsetzen, ohne übergriffig zu werden. 

Frank braucht die klare Information über ja oder nein. Sonst geht er halt mal 300 Meter weiter alleine Gras fressen. Am Straßenrand der großen Kreuzung. 

Wer Frank führt, braucht Klarheit. Unmissverständliche Anweisungen. Und auch ein bisschen Mut. Wenn da 250 kg lustig neben einem ins Springen kommen, darf beherzt zugepackt werden. 

Gelingt es Ihnen den frischen Knaben einzufangen ohne ihn der Freude zu berauben? Motivation versus Bremse? Eine Idee wie man den herzlichen Zottelkopf mit den Plüschohren zur Konzentration und Mitarbeit bringt? 

Wir wissen natürlich wie das geht. Verraten es aber nicht. Eine Einladung es herauszufinden sprechen wir aber gern aus.